DIVING BELL, Blacklist and CINEMADAL

On the morning of 16 April 2014, the ferry Sewol capsized off the coast of South Korea while carrying 476 people, mostly high school students. On that day, South Koreans watched the sinking of live on TV. People prayed for the passengers’ safe return and demanded the Korean government to rescue all of them. On the next day, the President Park Geun-hye visited the disaster site and met families of the passengers. She promised to them that the government would do their best to save all on board; this was followed by an official announcement that more than one hundred divers were already involved in the rescue operation. Koreans put their trust in this. The rescue operation never happened.


9 January 2017 is the 1000th day since the disaster. Until now, however, a thorough investigation of the capsizing of the Sewol which the government had promised has not been fulfilled. Furthermore, the Sewol still remains sunken with nine missing people possibly still in the vessel. Although the families of the victims kept conducting rallies, hunger strikes and shaving their heads in protest to urge the government to fulfil their commitments, President Park cruelly ignored them. In the meantime, the citizens standing by the bereaved families were severely oppressed by the police, and artists, musicians, writers and filmmakers who publicly supported them were placed on a blacklist by the Park administration. The government initially denied the existence of the blacklist, but it was officially confirmed by a government minister during investigations into a corruption scandal involving Park Geun-hye and her associate Choi Soon-sil. This scandal brought more than two million citizens to Gwanghwamun Square in central Seoul in weekly candle lit demonstrations.
The documentary film <Diving Bell; The Truth Shall Not Sink with Sewol> represents those 1000 days. The content illustrates how the government frustrated and blocked rescue activities during the first 15 days. In addition, the Park administration’s attempts to thwart screening and distribution of the film shows its irresponsible and callous attitude towards the Sewol issue. The Busan International Film Festival received severe budget cuts, because it screened <Diving Bell> in defiance of government demands to remove the film from the schedule. Soon after, the festival’s executive chairman was forced to resign. “Cinema Dal” which distributes independent documentary films was excluded from national financial support due to distribution of <Diving Bell>. However, despite facing financial crisis they continue to distribute the film and other films covering the Sewol issue, such as <Upside Down> and <Bad Country>.
The Sewol disaster is a great tragedy not only in South Korea but also in the the international community. Throughout this film, we can witness scenes of the disaster not shown by news media. We warmly invite you to come and watch this film and share in the commemoration of the Sewol victims.

⊙ Venue: Hauptgebäude 2093 1OG. Westflügel, Humboldt-Universität zu Berlin (Unter den Linden 6, 10099 Berlin)
⊙ Date & Time: 21 January 2017 (Sat) 14:00
⊙ Screening with English subtitles
⊙ We ask you to make a little contribution (3 – 10 Euros) for this event
– The filming fee ($6 per person) which goes to Cinema Dal will be supplemented by your contributions.

%e1%84%89%e1%85%b3%e1%84%8f%e1%85%b3%e1%84%85%e1%85%b5%e1%86%ab%e1%84%89%e1%85%a3%e1%86%ba-2017-01-19-%e1%84%8b%e1%85%a9%e1%84%8c%e1%85%a5%e1%86%ab-10-33-41

Am Morgen des 16. April 2014 kenterte die Personen-Fähre Sewol mit 476 Passagieren vor der Küste Südkoreas. Diese Bilder wurden an diesem Tag ununterbrochen im Fernsehen und Internet gezeigt. Verzweifelt flehten die Angehörigen der Passagiere die Regierung um Rettungseinsätze an und die ganze Bevölkerung betete, dass sie gerettet werden mögen. Ein Tag nach dem Unfall besuchte die Präsidentin Park Geun-Hye den Katastrophenort und versprach, dass die Regierung alles tun werde, um sie zu retten. Es folgte eine offizielle Ankündigung, dass Hunderte von Tauchern zur Rettung der im Schiff gefangenen Menschen eingesetzt wären, und die Angehörigen und die Bevölkerung vertrauten sich darauf und warteten. Dieser Rettungseinsatz fand jedoch nie statt.
Der 9. Januar 2017 war der 1000. Tag nach der Sewol-Katastrophe. Eine umfassende Ermittlung zur Katastrophe erfolgte entgegen der Versprechung der Regierung in diesen fast drei Jahren nicht und auch nach 1000 Tagen werden immer noch neun Menschen vermisst. Die Angehörigen der Opfer kämpften in dieser Zeit für eine umfassende Ermittlung, indem sie Kundgebungen und Protestmärsche durchführten und in den Hungerstreik traten, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, aber sie wurden von der Präsidentin ignoriert. Außerdem wurden die Menschen, die sich mit den Angehörigen solidarisierten, von der Polizei festgenommen und diejenigen Künstler, die die Angehörigen unterstützten, kamen auf die Schwarze Liste des Ministeriums für Kultur, Sport und Tourismus. Die Regierung leugnete zwar die Existenz dieser Schwarzen Liste, aber sie wurde durch die Sonderkommission, die zur Ermittlung des Skandals um Park Geun-Hye und Choi Soon-Sil eingesetzt worden ist, offiziell bestätigt. Für die Absetzung der Präsidentin demonstrierten Ende letzten Jahres rund 2 Millionen Menschen in Seoul.
Der Umgang der Regierung im Bezug auf den Dokumentarfilm „Diving Bell – The Truth Shall Not Sink With Sewol“ ist sinnbildlich für ihre Haltung gegenüber der Sewol-Katastrophe. Der Film zeigt die unterlassene Rettungsaktion der Regierung und mehr noch, wie sie die Rettungsaktionen blockierte. Darüber hinaus setzte sie das Busan International Film Festival unter Druck, diesen Dokumentarfilm von seinem Programm zu streichen. Als das Filmfestival sich auf seine Unabhängigkeit berief und dieser Forderung nicht nachkam, strich die Regierung die staatliche Förderung und der Festivalleiter musste zurücktreten. Der Filmverleih „Cinema Dal“, der Filme wie „Diving Bell“, „Upside Down“ und „Bad Country“ zum Thema Sewol-Katastrophe vertrieb, wurde von der staatlichen Förderung ausgeschlossen und befindet sich nun dadurch in finanziellen Schwierigkeiten.
Zum 1000. Tag der Sewol-Katastrophe, die nicht nur in Südkorea, sondern auch im Ausland als eine große Tragödie angesehen wird, braucht man Aktionen, die der Sewol-Katastrophe gedenkt und auch gleichzeitig verhindern soll, dass sich so etwas Grausames nicht wiederholt. So möchten wir zusammen den Dokumentarfilm „Diving Bell – The Truth Shall Not Sink With Sewol“ (OmeU) sehen, der uns die Bilder von jenen Tagen zeigt, die die herkömmlichen Nachrichtensender nicht zeigten, und gemeinsam über die bisherigen Maßnahmen der Regierung im Bezug auf die Sewol-Katastrophe diskutieren. Wir laden Sie herzlich zu der Veranstaltung ein, um uns gemeinsam mit den Sewol-Angehörigen zu solidarisieren.
Sewol Gruppe Berlin
* Veranstaltungsort:
Humboldt-Universität zu Berlin, Hauptgebäude 2093 1OG, Westflügel
(Unter den Linden 6, 10099 Berlin)
* Zeit:
Samstag, den 21. Januar 2017, um 14 Uhr
* Spende:
Wir freuen uns sehr über eine Spende (3-10 Euro), mit der wir den Filmverleih „Cinema Dal“ unterstützen wollen.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s